Noch 97 Tage: Grundeinkommen statt Entwicklungshilfe

Grundeinkommen – denn die Würde des Menschen ist unantastbarAn zwei Orten in Südamerika und Afrika wird das Grundeinkommen bereits getestet. Die UN-Kommission für soziale Entwicklung hat das Projekt in Otjivero bereits als „Best-Practice“-Beispiel bezeichnet. In Brasilien steht das Recht darauf sogar in der Verfassung.

Hier die EBI direkt unterzeichnen!

Die Folgen sind erstaunlich. Besonders in Entwicklungsländern sind an Bedingungen geknüpfte Sozialtransfers sehr schwer umsetzbar, bedingungslose „Social Cash Transfers“ können hier Abhilfe schaffen und ein Modell der Zukunft sein. Sie können Einkommensungleichheit mildern, Armut wirksam bekämpfen und die Menschen zu Initiative befähigen.

Wenn sie Lebensmittel, Medikamente, Kleidung und Schulgeld bezahlt haben, ist für die meisten Menschen im brasilianischen Dorf Quatinga Velho und in den namibischen Siedlungen Otjivero und Omitara fast nichts mehr übrig. Aber anders als die Bewohner ihrer Nachbargemeinden brauchen sie nicht mehr hungern. Denn in Quatinga Velho und den zwei namibischen Gemeinden wird seit einigen Jahren ein bedingungsloses Grundeinkommen gezahlt.

Eine Frau kaufte sich Hühner und verkaufte die Eier, andere fuhren von dem Geld in die Stadt und besorgten Stoffreste, aus denen sie Kleider nähten. Ein Mann begann Ziegelsteine zu backen. So berichtete es der Spiegel. Im Jahresbericht für das Projekt steht, dass mehr Menschen Arztgebühren bezahlten und die Polizei weniger Diebstähle vermeldete.

In Quatinga Velho würden Häuser repariert und Medikamente gekauft. Arbeiter legten ihr Geld zusammen und finanzierten damit einen Bus, mit dem sie auf die Plantagen in den Nachbarstädten fahren können. Die Initiatoren beobachteten auch, dass sich die Menschen untereinander mehr halfen. Sie diskutierten die Probleme der Gemeinde und wurden selbstbewusster.

Lesen sie dazu auch den Beitrag „Modellversuche in Brasilien und Namibia“ aus der Süddeutschen Zeitung bzw. den Beitrag „Ohne Druck von unten klappt es nicht“ von Herbert Jauch auf grundeinkommen.de.

weitere Argumente für ein Grundeinkommen

  • Noch 57 Tage: Grundeinkommen in Alaska bereits seit 1982Noch 57 Tage: Grundeinkommen in Alaska bereits seit 1982 Von allen Ländern und Staaten auf der Welt hat Alaska als erstes ein (teilweises) Grundeinkommen eingeführt: eine bedingungslose jährliche Zahlung an alle Einwohner. Seit 1982 wird an […]
  • Noch 75 Tage: Arbeit ist das SchöpferischeNoch 75 Tage: Arbeit ist das Schöpferische Der Begriff der Arbeit erweitert sich. Neues tut Not an Universitäten und Schulen, in der Politik ohnehin, für die Rolle des Künstlers auch. Das Reden von einer pädagogischen Begabung an […]
  • Noch 81 Tage: Ein Grundeinkommen gegen AltersarmutNoch 81 Tage: Ein Grundeinkommen gegen Altersarmut So viele deutsche Rentner wie noch nie sind auf Sozialhilfe angewiesen. Zudem ist bekannt, dass gerade ältere Menschen ihren Anspruch auf Grundsicherung aus Unkenntnis oder Scham oft […]
  • Noch 41 Tage: Überwindung der Hartz-IV FalleNoch 41 Tage: Überwindung der Hartz-IV Falle Ein bewegender Vortrag von Inge Hannemann (Bremen, Oktober 2013). Titel: „Kronzeugin gegen eine demütigende Sanktionspraxis. Das BGE als Ausweg aus Hartz IV“. "Weniger im Interesse der […]
  • Noch 56 Tage: Filmtipp – Designing SocietyNoch 56 Tage: Filmtipp – Designing Society “Designing Society” (D 2009 / Regie: Jördis Heizmann) zeigt in 30 Minuten quer durch die Parteien Meinungen, Positionen und Rechenbeispiele, die eine andere Verteilung von Wohlstand […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.