Archiv der Kategorie: Argument

Noch 21 Tage: Ein Plan zur Verbesserung der Lage der gesammten Menschheit (T. Paine)

Grundeinkommen – denn die Würde des Menschen ist unantastbar Thomas Paine war ein einflussreicher politischer Intellektueller und einer der Gründerväter der Vereinigten Staaten im Zeitalter der Aufklärung. Seine letzte große Kampfschrift, Agrarian Justice erschien im Winter 1795/96. Paine entwickelte hier die Ideen aus „Rights of Man“ weiter und zeigte, wie die Einrichtung des Landeigentums die große Mehrheit der Menschen von ihrem Naturerbe und den Möglichkeiten unabhängigen Überlebens fernhielt. Die Leitung der Sozialversicherungs-Einrichtung der USA sieht in Agrarian Justice den ersten amerikanischen Vorschlag für ein System der Altersrente.

Thomas Paine: 1798: Ein Plan zur Verbesserung der Lage der gesammten Menschheit. Originaltitel: „Agrarian Justice“, dt.: „Agrarische Gerechtigkeit“. Neustreliz: bey dem Hofbuchhändler Michaelis (pdf, 36 Seiten, ca. 19MB)

Noch 22 Tage: Klimawandel und Grundeinkommen

Grundeinkommen – denn die Würde des Menschen ist unantastbar Zwei Themen finden immer mehr Aufmerksamkeit: Einerseits der Klimawandel, andererseits das Grundeinkommen. Auf den ersten Blick oft berührungslos zueinander, sind sie näher betrachtet ökologischer und sozialer Ausdruck einer existenziellen Entwicklungskrise moderner Gesellschaften.

Der Klimawandel hat naturwissenschaftlich beobachtbare Folgen, seine Ursachen liegen jedoch in Wirtschaft, Gesellschaft und Kultur. Um ökologische Katastrophen möglichst einzuschränken braucht es technische, zugleich jedoch soziale Innovationen. Es braucht neue soziale Ordnungen, die eine Synthese von Freiheit und Effektivität mit Solidarität und ganzheitlicher Lebensqualität ermöglichen.

Namhafte Denker und mutige Akteure setzen mit diesem Buch ein Zeichen. Die Verschiedenheit der Argumentationen ist kein Manko, sondern Zeichen der Hoffnung.

Kurt Biedenkopf, Ralf Dahrendorf, Erich Fromm, Maik Hosang (Hg.), Petra Kelly u.a., Klimawandel und Grundeinkommen, ISBN 978-3-924-404-73-4, Buch

Noch 25 Tage: Entkopplung von Arbeit und Einkommen (Georg Vobruba)

Grundeinkommen – denn die Würde des Menschen ist unantastbar Georg Vobruba zählt zu den besten Kennern des Diskurses um die Einführung eines Grundeinkommens in Deutschland. Seit mehr als 25 Jahren hat der an der Universität Leipzig tätige Soziologe die Debatten mit verfolgt und entscheidend mit geprägt.

In dem hier angezeigten Band sind insgesamt 11 Beiträge versammelt, die, entstanden etwa zwischen 1975 und 2005 unterschiedliche Aspekte der Krise der Arbeitsgesellschaft und Vorschläge zu deren Überwindung erörtern, und doch – so der Autor im Vorwort – drei Konstanten aufweisen: Erstens: Vollbeschäftigung ist im Kapitalismus unwahrscheinlich und nicht wieder zu erwarten. Zweitens: Arbeit ist – anders als etwa Orangen – in ihrem Kern keine (nur) den Gesetzen des Marktes zu unterwerfende Ware. Drittens: Nicht weitere normative Postulate, sondern empirische Analysen sozialer Entwicklungen sind erforderlich, um dem Projekt eines Grundeinkommens zum Durchbruch zu verhelfen.

Georg Vobruba: Entkopplung von Arbeit und Einkommen. Das Grundeinkommen in der Arbeitsgesellschaft. Wiesbaden: VSA-Verlag f. Sozialwissenschaften, 2006. 211 S. € 24,90 [D], 25,60 [A], sFr 43,60 ISBN 3-531-14934-2

Noch 26 Tage: Entwicklung und Stand der deutschen Diskussion um ein garantiertes Grundeinkommen (1985)

Grundeinkommen – denn die Würde des Menschen ist unantastbar Die Diskussion um ein garantiertes Grundeinkommen wird seit etwa zwei Jahren intensiv geführt. Diese Arbeit soll als Einführung in die Diskussion dienen. Nach einem kurzen Blick auf die Wurzeln der Idee eines garantierten Grundeinkommens in den klassischen Utopien, werden Konzepte, die um die Jahrhundertwende präsentiert wurden, vorgestellt. Dann wird gezeigt, in welcher Weise neue Vorschläge zu einem garantierten Grundeinkommen – explizit oder implizit – an den älteren Konzepten anknüpfen, und wie sie sich von diesen unterscheiden.

Von besonderem Interesse ist dabei das veränderte Verhältnis der neuen Vorschläge zu Problemen des Arbeitsanreizes und der Beschäftigung. Ausgehend von Schwierigkeiten, denen die gegebene lohnarbeitszentrierte Sozialpolitik durch die Entwicklung der letzten zehn Jahre ausgesetzt ist, wird der Vorschlag eines garantierten Grundeinkommens in seinem Verhältnis zu und in Abgrenzung von anderen Vorschlägen zur Erneuerung der Sozialpolitik dargestellt. Schließlich werden einige Problempunkte genannt, auf die sich die neue Diskussion um ein garantiertes Grundeinkommen wird konzentrieren (müssen). Als Anhang wird der erste, in der Literatur verfügbare, Versuch einer Kostenschätzung vorgestellt.

Die Arbeit ist zugleich eine Vorstudie zu einem umfangreicheren Projekt, in dem es um die Rekonstruktion der Idee und der Ansätze zur Verwirklichung einer allgemeinen materiellen Grundsicherung, um ihr Verhältnis zum Arbeitsmarkt und um gegenwärtige Realisierungschancen und -probleme gehen wird.

Weiterlesen auf www.archiv-grundeinkommen.de.
Noch 26 Tage: Entwicklung und Stand der deutschen Diskussion um ein garantiertes Grundeinkommen (1985) weiterlesen

Noch 27 Tage: Das Ende der Arbeit (Jeremy Rifkin)

Grundeinkommen – denn die Würde des Menschen ist unantastbar Der amerikanische Publizist und Politikberater Jeremy Rifkin zeichnet in seinem Buch „Das Ende der Arbeit“ ein umfassendes Bild von unserer Zukunft und konstatiert, dass wir uns am Übergang zu einer neuen Phase der Menschheitsgeschichte befinden, die gekennzeichnet ist durch einen stetigen Rückgang von Arbeitsplätzen.

In dem Werk argumentiert Rifkin 1995, dass sich die Arbeitslosigkeit der Welt infolge der Automatisierung und Ausbreitung der Informationstechnologie in der Arbeitswelt massiv erhöhen würde, während (in seiner Betrachtung: insbesondere in den USA) zig Millionen Arbeitsplätze in Herstellung, Einzelhandel, Landwirtschaft und Dienstleistungssektor durch die Digitale Revolution überflüssig werden.

Jeremy Rifkin: Das Ende der Arbeit und ihre Zukunft. ISBN: 3596169712. Erscheinungsjahr: 2005. Fischer Taschenbuch